Die besten Android-Smartphones für Zeitlupenvideos

Videos in Zeitlupe abzuspielen, erzeugt einen ziemlich coolen Effekt. Diesen zu kreieren, war lange Zeit nur Profi-Equipment vorbehalten. Inzwischen geht das auch mit immer mehr Smartphones. Der Schlüssel zu scharfen Aufnahmen in einem Zeitlupenvideo ist es, die Filmaufnahmen mit deutlich mehr Einzelbildern aufzunehmen als in einem normalen Video. Ein üblicher Wert sind 120 Bilder pro Sekunde. Das ist noch vergleichsweise wenig, bringt Smartphone-Bildsensoren aber schon jetzt an ihre Grenzen.

Neuer Chip für 1000 Bilder pro Sekunde in Zeitlupenvideos

Daher hat Bildsensor-Weltmarktführer Sony jetzt ein neues Modell angekündigt, das Zeitlupenvideos mit Smartphones auf ein neues Level hieven könnte. Der neue Sony-Chip ermöglicht Videoaufnahmen mit bis zu 1000 Bildern pro Sekunde bei einer 1080p-Auflösung. Bei einer Abspielgeschwindigkeit von 30 Bildern pro Sekunde entspricht das einem 33-fachen Ultrazeitlupeneffekt in Full-HD.

Möglich wird das, weil Sony erstmals im Smartphone-Bereich zu den Photodioden- und Schaltkreisebenen eine zusätzliche DRAM-Ebene packt. Dieses Plus an Arbeitsspeicher dient als Pufferspeicher, in dem bei sehr hoher Bildrate aufgenommene Daten zwischengespeichert werden, bevor sie dann mit normaler Geschwindigkeit an den Bildprozessor weitergeleitet werden.

Drei Alternativen fürs Warten auf den Super-Sensor

Bisher gibt es noch keine Angaben dazu, wann der Chip in einem Serienmodell eines Smartphones eingesetzt werden könnte. Wenn ich mir Sonys sehr eindrucksvolle Beispielvideos anschaue, kann ich nur hoffen, dass dies recht bald geschehen wird. Für all diejenigen, die darauf nicht warten und jetzt schon mit Zeitlupenaufnahmen experimentieren wollen, stellen wir hier die drei Android-Smartphones vor, die dafür momentan am besten geeignet sind.

Google Pixel / Pixel XL

Google Pixel. Image by Google
Google Pixel. Image by Google

Neben dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus sind Googles Pixel-Modelle die momentan einzigen Smartphones, die Full-HD-Video (1080p) mit 120 Bildern pro Sekunde (4-fach Zeitlupe) und HD-Video (720p) mit 240 Bildern pro Sekunde (8-fach Zeitlupe) aufnehmen können. Die Bildqualität ist in beiden Modi sehr gut. In der Google Fotos App kann man genau definieren, welche Abschnitte eines Videos in Zeitlupe dargestellt werden sollen. Will man einfach nur Fotos machen oder Videos mir normaler Geschwindigkeit aufnehmen, ist die 12-Megapixel-Kamera des Google Pixel mit ihrem „HDR+“-Modus ohne Zweifel auch eine sehr gute Wahl.

Samsung Galaxy S7 / S7 Edge

Samsung Galaxy S7 edge. Image by Samsung
Samsung Galaxy S7 edge. Image by Samsung

Samsungs aktuelles Flaggschiff kann zwar keine 120 Bilder pro Sekunde bei Full-HD bieten, ist aber mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde bei 720p dabei. Das ist für viele Anwendungszwecke mehr als ausreichend und ermöglicht Aufnahmen, die bis zu achtmal langsamer sind als die Originalgeschwindigkeit. Auch die Kamera des Galaxy S7 hat in einer Vielzahl von Tests sehr gut abgeschnitten und bietet durch die Bank eine gute Kamera-Performance.

HTC 10

HTC 10. Image by HTC
HTC 10. Image by HTC

Nach dem Google Pixel und dem Galaxy S7 wird die Luft im Bezug auf Zeitlupenvideos bei den Android-Geräten schon etwas dünner. Mehrere Modelle sind in der Lage, 120 Bilder pro Sekunde bei 720p HD Auflösung aufzunehmen. Das HTC 10 produziert unter diesen Modellen meiner Meinung nach aber die beste Bildqualität. Feine Bilddetails werden gut abgebildet und die Bildstabilisierung arbeitet effizient. Das macht auch HTCs aktuelles Top-Modell zu einer guten Wahl für Videoaufnahmen im Slowmotion-Modus.


Teaser „Coffe on White and Blue Ceramic Mug“ by Unsplash / Pexels (CC0 License); Product Images by Google, Samsung, HTC


 

About Lars Rehm
Lars Rehm ist freiberuflicher Journalist und schreibt für US-, britische und deutsche Medien über Fotografie, Kameras und Technologie im Allgemeinen. Seit 2007 hat er für Dpreview.com unzählige Digitalkameras, Objektive und Zubehör getestet aber nimmt heutzutage einen großen Teil seiner Bilder auch mit dem Smartphone auf. Er ist fasziniert von der hohen Innovationsrate im Mobilsektor und den kreativen Möglichkeiten, die durch Konnektivität und mobile Rechenpower geboten werden.