Huawei P10 im Kurztest: Kompaktes Super-Smartphone mit Dual-Kamera

Wie erwartet hat die Nummer drei des Smartphone-Weltmarkts auf dem Mobile World Congress mit dem Huawei P10 ein neues Top-Smartphone vorgestellt. Ich habe mir das Flaggschiff des chinesischen Herstellers einmal aus der Nähe angeschaut und Gefallen daran gefunden.

Dual-Kamera setzt wieder Highlights

Das Filetstück des Huawei P10 ist wieder einmal die Dual-Kamera von Leica. Zumindest auf dem Papier ähnelt sie der aus dem Huawei Mate 9 sehr. Im P10 kombiniert Huawei einen 12 Megapixel großen Farbsensor mit einem monochromen Chip, der 20 Megapixel auflöst. Wie bei P9 und Mate 9 werden die Bilddaten der beiden Sensoren digital kombiniert, was Details und Bilddynamik verbessert und gleichzeitig das Bildrauschen reduziert.

Huawei P10
Die Dual-Kamera von Leica ist wieder das Highlight beim Huawei P10. Image by Lars Rehm

Neu sind aber einige Funktionen in der Kamera-App. Ein Portrait-Feature nutzt 3D-Gesichtserkennungstechnologie, um Beleuchtungs- und Porträteffekte anzuwenden, die das Bild für die jeweilige Gesichtsform und den Hautteint optimieren. Zudem kommt auf der Kamera, wie bei einigen Konkurrenten, ein Tiefenschärfe-Algorithmus zum Einsatz, der den Hintergrund unscharf darstellt und in seiner Stärke variiert werden kann. Auf dem P10-Display sieht das alles schon recht gut aus, bahnbrechende Neuerungen sind es aber auch nicht. Ein weiteres interessantes Feature gibt es in der Frontkamera. Diese erkennt, ob ein Einzel-Selfie oder Gruppenbild aufgenommen werden soll und passt den Bildauschnitt automatisch an.

Design: Schick und scharf

In punkto Design hat sich Huawei mit dem P10 nicht allzu weit vom Vorgänger P9 entfernt. Wie beim Vorgänger fühlt sich das Metallgehäuse des Huawei P10 sehr wertig an. Mit seinen leicht abgerundeten Kanten integriert sich das Glas über dem Bildschirm perfekt ins Gehäuse. Letzteres ist aber leider immer noch nicht wasser- oder staubgeschützt, was im Alltagsbetrieb ein echter Nachteil ist. Trotzdem: Mein Testgerät in Graphite Black sieht auf jeden Fall sehr schick aus.

Huawei P10
Die Rückseite besteht aus-gebürstetem Metall. Image by Lars Rehm

Die Grösse des Displays wurde jedoch geringfügig auf 5,1 Zoll verringert. Durch die Kombination mit den dünnen Bildschirmrändern hat das Huawei P10 daher recht kompakte Dimensionen und ist auch mit einer Hand angenehm zu halten und zu bedienen. Die Auflösung in Full-HD (1080p) ist nicht ganz auf dem Level mancher Konkurrenten mit QHD-Display wie zum Beispiel beim LG G6. Sie ist aber für die Bildschirmgrösse mehr als ausreichend, produziert ein sehr scharfes Bild und reduziert zudem den Energieverbrauch.

Huawei P10
Der abgerundete Metallrahmen fühlt sich angenehm in der Hand an. Image by Lars Rehm

Viel Rechenpower, keine App-Schublade

Dank Huaweis neuestem Highend-Chipset Kirin 960 und 4 GB Arbeitsspeicher laufen Android 7.0 und die hauseigene EMUI-Oberfläche angenehm flüssig. Letztere bietet vielfältige Möglichkeiten, die Look an den persönlichen Geschmack anzupassen. Allerdings fehlt, wie schon bei früheren Huawei-Modellen, die „App-Schublade“. Für Nutzer, die vom iPhone umsteigen, sollte das kein Problem sein, die Nutzer anderer Android-Geräte müssen sich allerdings etwas umstellen. Nach kurzer Eingewöhnungszeit sollte diese Huawei-Eigenart aber auch schon wieder vergessen sein.

Fazit: Huawei P10 – Kompaktes Top-Gerät für Anspruchsvolle

Das Huawei P10 ist mehr Evolution statt Revolution, bietet aber dank Prozessorpower im Überfluss und sehr guter Kamera mit einer Vielzahl von Funktionen ein sehr ausgewogenes Gesamtpaket, mit dem auch anspruchsvolle Smartphone-Nutzer ihre Freude haben sollten. Das P10 ist vor allem auch für diejenigen eine gute Option, die ein etwas kompakteres Smartphone bevorzugen. Es wird ab Mitte März zum empfohlenen Herstellerpreis von 599 Euro in Deutschland verfügbar sind.

Wer 150 Euro Euro mehr anlegen kann und es gerne etwas größer hat, für den gibt es ab April auch das P10 Plus mit 5,5 Zoll Display und QHD-Auflösung. Beide Smartphones können jetzt schon vorbestellt werden. Als Bonus gibt es dann eine Leica Sofortbild-Kamera inklusive Film im Wert von knapp 300 Euro geschenkt. Weitere Infos zu der Aktion gibt es unter www.P10-sofort.de.


Images by Lars Rehm


 

About Lars Rehm
Lars Rehm ist freiberuflicher Journalist und schreibt für US-, britische und deutsche Medien über Fotografie, Kameras und Technologie im Allgemeinen. Seit 2007 hat er für Dpreview.com unzählige Digitalkameras, Objektive und Zubehör getestet aber nimmt heutzutage einen großen Teil seiner Bilder auch mit dem Smartphone auf. Er ist fasziniert von der hohen Innovationsrate im Mobilsektor und den kreativen Möglichkeiten, die durch Konnektivität und mobile Rechenpower geboten werden.