Shootout der Alternativ-Konsolen: Nintendo Switch vs. Nvidia Shield

Fast jeder, der Lust auf Games hat, holt sich heute eine PlayStation 4 oder die XBox One. Die kürzlich mit großem Erfolg gestartete Nintendo Switch wird als Alternative gehandelt. Jedoch machte Nintendo schon ab dem ersten Trailer klar, dass es sich hier um ein anderes Konzept handelt. Als Hybrid aus klassischer TV-Spielkonsole und einer echten Mobilkonsole wagt die Switch viel. Was kann sie? Und: wie gut schneidet sie im Vergleich zu einer Android-betriebenen Set-Top-Box wie Nvidia Shield ab?

Die Nintendo-Titel machen den Reiz aus

Auch ich fragte mich vor dem Start, ob die Nintendo Switch nur im Trailer cool aussieht oder tatsächlich als Konzept funktionieren wird. Nach über einem Monat mit der Switch inklusive einem Urlaub mit dem Gerät kann ich bestätigen: Nintendo ist die Kreuzung aus Wohnzimmer- und Mobilkonsole gelungen!

Das hybride Konzept hat viele Vorteile, die schon beim Einrichten anfangen: Statt mühsam meine E-Mail-Adresse mit einem Controller eingeben zu müssen, tippe ich auf der Switch einfach mit dem Touchscreen die Registrierungsdaten ein. Sehr praktisch!

Nintendo Switch
Image by Nintendo

Danach ab ins Dock, wo die Nintendo Switch so viel Spaß wie eine herkömmliche Spielekonsole macht. Dazu tragen die voll überzeugenden Spiele wie das epische Open-World-Abenteuer Zelda: Breath of the Wild oder der aufgemöbelte Zukunfts-Raser Fast RMX bei. Zwar mögen Playstation 4 und XBox One in Sachen Grafik hier und da mehr Power unter der Haube haben. Aber solange Nintendo die Switch mit Exklusiv-Titeln a la Mario Kart befeuert, gibt es hier den etwas anderen Spielspaß.

Meine Sorge bezüglich eines mageren Line-Ups hat sich als unbegründet herausgestellt. Ja, das Portfolio ist noch klein. Aber der Nintendo-Shop liefert genug coole Retro-Titel, mit denen ich mir die Zeit bis zu den nächsten Highlights vertreiben kann. Und derzeit rollt mit Mario Kart 8: Deluxe an der Spitze die nächste Welle an Krachern an, die nicht nur Rollenspieler, sondern die breite Masse der Mario-Fans ansprechen werden.

Nintendo Switch: Die Heimkonsole zum Mitnehmen

Dann kommt der Moment, in dem es in den Urlaub geht und ich realisiere: Hey, wir können die Switch einfach mitnehmen und weiter Zelda spielen – auch auf der Auto- oder Bahnfahrt. Das oft gescholtene Problem der mageren Akkulaufzeit unterwegs lässt sich leicht lösen. Mit einem guten Akkupack betanke ich statt des iPad einfach per USB-C-Kabel die Switch. So sind Laufzeiten von mehr als zehn Stunden ein Leichtes.

Nintendo Switch
Image by Nintendo

Zwar muss ich während des Ladens – weil das Kabel unten eingesteckt wird – die Switch in den Händen mit seitlich eingeschobenen Controllern halten. Doch das ist aus meiner Sicht ohnehin die beste Spielhaltung für unterwegs. Und die Switch muss ja nicht dauernd am externen Akku hängen.

Was das Erlebnis betrifft, machen der Bildschirm der Switch und der fein abgestimmte HD-Rumble-Effekt unterwegs viel Spaß, sodass ich die Konsole bestimmt auch in den nächsten Urlaub mitnehmen werde.

Nvidia Shield: Die Gaming-Box mit Smart-Home-Ambitionen

Das erste was beim Nvidia Shield verblüfft, ist die „Größe“. Der kleine, flache Kasten macht kaum Geräusche, sieht mit seinem leuchtenden grünen Streifen optisch toll aus und der mitgelieferte Game-Controller ist fast größer als die Konsole selbst. Dieser liegt übrigens super in der Hand, macht einen soliden Eindruck wie ein „richtiger“ Controller. Dass dieser mitgeliefert wird, unterstreicht, dass Nvidia es bei Shield mit dem Spielen ernst nimmt.

Doch der Reihe nach: Erst einmal bringt der kleine Kasten Tausende Apps aus dem Google Play Store auf den heimischen TV. Darunter beim Streaming Netflix und Amazon, zudem können TV-Apps von Arte bis Pro7 das TV-Programm samt Mediatheken dazu liefern. Nvidia Shield kann bis zu einer Auflösung von 4K streamen und soll in der aktuellen, überarbeiteten Generation dreimal mehr Rechenpower mitbringen als der Apple TV 4.

Nvidia Shield
Image by Nvdia

Die mitgelieferte Fernbedienung versteht sehr gut Spracheingaben, was das Suchen von Apps oder in Apps, etwa bei YouTube-Videos sehr komfortabel macht. Was Nvdia Shield sehr gut kann, ist Grenzen zwischen Apps und Diensten verschwinden lassen. So kann ich per Spracheingabe Filme, Musik, Fotos, TV-Sendungen, YouTube-Clips und Spiele übergreifend suchen. Shield öffnet dann zum Beispiel Netflix und startet den passenden Film. Die Sprachbefehle nimmt die Fernbedienung oder der Game-Controller entgegen.

Nvidia Shield kommt mit einer für den großen Fernseher optimierten Version von Android. Ist ein Chromecast-Stick verknüpft, kann Shield auch Inhalte von Android-Smartphones oder -Tablets auf den großen Bildschirm streamen.

Auch im Gaming-Bereich lässt Shield Grenzen verschwinden: Zum Beispiel zwischen Android-Titeln aus dem Google Play Store und dem hauseigenen Gaming-Service GeForce Now. Mobile Spiele wie zum Beispiel das Rennspiel Real Racing machen mit dem Controller erst richtig Spaß und zeigen eigentlich was der realistische Racer wirklich draufhat.

Ein Spotify für Spiele

Nvidia Shield GeForce Now
Image by Stefan von Gagern

GeForce Now zeigt wie ein „Spotify für Spiele“ aussehen kann. Bei diesem Dienst kann ich für 10 Euro monatlich auf eine Bibliothek mit im Abo enthaltenen Titeln zugreifen. Hier finden sich „richtige“ Konsolentitel, die zwar zum Teil schon nicht mehr ganz brandneu sind wie Lego Marvel´s Avengers. Doch insgesamt bietet das Abo ein starkes Paket für Gamer. Spiele müssen für den Start nicht heruntergeladen, sondern können einfach per Streaming gestartet werden.

Neben den enthaltenen Titel kann ich neuere Titel auch kaufen. PC-Gamern ermöglicht Shield zudem, per Gamestream-Funktion ihre Lieblingsspiele auf den großen TV streamen und dort bequem auf dem Sofa und mit dem wirklich guten Controller spielen. Shield bringt wirklich viele Plattformen unter einen Hut und lässt viele Titel wie zum Beispiel Ultra Street Fighter IV grafisch noch deutlich besser aussehen als anderswo.

Künftig will Shield noch mehr werden. Durch seine gut funktionierende Sprachsteuerung und mit seinem „Always on“-Konzept, taugt die kleine Box als Steuerzentrale fürs multimediale Heim. Das will der Hersteller noch ausbauen. Künftig will er Google Assistant dafür nutzen, um im Smart Home Musikdienste, Beleuchtung und weitere Geräte zu steuern.

Test-Fazit Nintendo Switch vs. Nvidia Shield

Was Shield so gut kann wie keine andere Lösung ist die Grenzen zwischen verschiedenen Diensten und Plattformen verschwinden zu lassen. Multimedia und Gaming von verschiedenen Anbietern und Geräten wird damit zu einer einzigen Erfahrung. Man darf gespannt sein, wie Shield künftig noch im Smart-Home-Bereich nachlegen wird. Hingegen Nintendo Switch konzentriert sich im Vergleich dazu voll auf die Nintendo-Welt und die reine Nutzung als Spielkonsole. Sie lässt aber ebenfalls erfolgreich Grenzen zwischen stationärer und mobiler Konsole verschwinden. Beide Geräte machen viel Spaß – es kommt also auf die persönlichen Vorlieben an.

Wie die neue Nintendo-Konsole im Vergleich zum Apple TV 4 abschneidet, testen wir hier.


Images by Nintento, Nvidia, Stefan von Gagern


About Stefan von Gagern
Stefan von Gagern schreibt als freier Journalist für Zeitschriften und Websites Artikel, Tests und Beiträge über digitale Themen wie Publishing, Internet, Social Media, Gadgets und Digital Lifestyle. Unternehmen berät er bei Konzeption und Umsetzung von Social Media-Auftritten und Content. Privat spielt der Freiberufler aus Hamburg Gitarre und ist oft auf dem Rennrad unterwegs.