Gigaset GS370 (Plus): Dual-Kamera und Alu-Gehäuse für unter 300 Euro

Gigaset macht den etablierten Smartphone-Herstellern weiter Druck und bringt mit dem Gigaset GS370 sowie dem Gigaset GS370 Plus zwei preiswerte Mittelklasse-Geräte mit guter Ausstattung. Die beiden Smartphones bestechen zu einem Preis von unter 300 Euro mit High-End-Features. So sind beide in einem hochwertigen Aluminium-Gehäuse eingefasst, verfügen über ein 5,7-Zoll-Display im trendigen 18:9-Seitenformat und knipsen Bilder mit einer Dual-Kamera. Die beiden Modelle unterscheiden sich nur in der Speicherausstattung. So rechnet das Plus-Modell mit 4 statt 3 GB Arbeitsspeicher und bietet 64 statt 32 GB Festspeicher. Daher kostet es 299 Euro statt 279 Euro.

Großes Panorama-Display mit 5,7-Zoll-Diagonale und 18:9-Format

Immer mehr Smartphones verzichten auf das herkömmliche 16:9-Seitenverhältnis, sondern stellen Inhalte im langgezogenen 18:9-Format dar. So auch die beiden GS370-Modelle. Dadurch bietet das jeweils 5,7 Zoll große Display sehr viel Fläche. Gigaset spricht hier von einem Panorama-Display. Weil sie trotz der großen Dimensionen schlank bleiben, sollten sich die Smartphones gut mit einer Hand bedienen lassen.

Zu dem kompakten Formfaktor tragen auch die relativ schlanken Rahmen um die Displays bei. Insgesamt besteht die Front der Modellreihe zu 83 Prozent aus Bildschirm. Ein im Vergleich sehr imposanter wert. Das Display löst Apps, Spiele, Fotos oder Videos in 1.440 x 720 Bildpunkten auf. Das entspricht HD+ und ist gutes Mittelmaß. Weil der Bildschirm auf einem IPS-Panel basiert, sollten sich Farben und Helligkeit auch dann nicht ändern, wenn Nutzer es von der Seite aus spitzem Winkel betrachten.

Gigaset GS370 (Plus)
Das Panorama-Display hat ein 18:9-Seitenformat und eine Diagonale von 5,7 Zoll. Es löst in HD+ auf. Image by Gigaset

Robust und trotzdem schick

Damit weder Kratzer noch Fingerabdrücke den Anblick beeinträchtigen, will Gigaset ein besonders widerstandsfähiges Deckglas mit Anti-Smudge-Beschichtung verbaut haben. In punkto Design hat der Hersteller darauf geachtet, dass das Display optisch nahtlos mit der Gehäuserückseite aus Aluminium verschwimmt. Nach den rein aus Kunststoff gefertigten Modellen GS160, GS170 und GS270 (Plus) setzt Gigaset nun erstmals auf Metall.

Durch den Einsatz von Aluminium konnte Gigaset Gewicht sparen, die Wärmeleitfähigkeit verbessern und die Dicke der Geräte weiter reduziert. Gerade 145 Gramm bringen die neuen Modelle auf die Waage – und das bei Abmessungen von 152 x 72 x 8,2 Millimeter. Den Produktfotos des Herstellers nach zu urteilen trägt der Einsatz von Metall auch zu einem edlen Premium-Look bei. Bei den Gehäusefarben können Käufer zwischen „Jet Black“ (Gigaset GS370 und Gigaset GS370 Plus) und „Brilliant Blue“ (Gigaset GS370 Plus) wählen.

Dual-Kamera mit Bokeh-Effekt

Bei der Hauptkamera der neuen GS370-Modelle folgt Gigaset dem Trend zur Doppeloptik. Die Aufnahmeeinheit besteht aus einem Dual-Kamera-Modul, das eine 13 Megapixel-Kamera mit Phasen-Autofokus, f/2.0-Blende und normaler Weitwinkelbrennweite sowie einer 8-Megapixel-Kamera und Ultraweitwinkel-Brennweite.

Wählen Nutzer die zweite Brennweite, können sie ein Sichtfeld von 120 Grad abdecken und somit mehr aufs Bild kriegen, ohne einen Schritt zurücktreten zu müssen. Auf exakt dieses Dual-Kamera-Setup setzt übrigens auch das Asus ZenFone 4, das jedoch deutlich teurer als die Gigaset-Modelle ist.

Gigaset GS370 (Plus)
Das Gigaset GS370 (Plus) kombiniert ein Standard-Weitwinkel und ein Ultra-Weitwinkel zu einer Dual-Kamera. Image by Gigaset

Die Frontkamera der neuen Gigaset-Modelle löst in 5 (Gigaset GS370), bzw. 8 Megapixel (Gigaset GS370 Plus) auf. Videos können Nutzer auch drehen. Mit den GS370-Modellen sind hochauflösende Filmaufnahmen in 1080p-Auflösung bei 30 Bildern pro Sekunde möglich.

Neben respektabler Hardware wartet die eingebaute Kamera-Technik auch mit praktischen Software-Features auf. Die Bokeh-Einstellung erlaubt gezielte Hintergrundunschärfe in Bilder einzufügen und definierte Bereiche außerhalb des Bildfokus bewusst verschwommen darzustellen. So lassen sich auf künstlerische Art Tiefeneffekte integrieren. Der Bild-in Bild-Modus, bei dem zeitgleich Haupt- und Frontkamera auslösen und beide Bilder zu einem Foto kombiniert werden, erlaubt, beispielsweise bei Urlaubsfotos, ein Selfie vor dem Hotel mit gleichzeitigem Blick aufs Meer als Erinnerung festzuhalten.

Schnell genug für den Alltag und Aussicht auf Android 8

Die Smartphones treibt je ein Octa-Core-Prozessor mit 1,5 GHz an, was im Alltag eine flüssige Bedienung sicherstellen sollte. Zusammen mit 3, bzw. 4 (GS370 Plus) Gigabyte Arbeitsspeicher sollten Multitasking und der Einsatz mehrerer Apps kein Problem sein. Schnelle Downloads und flüssiges Streaming auch ohne WLAN-Zugang ermöglicht ein 4G-LTE-Chip der Kategorie 6. Dies setzt natürlich ein entsprechend üppig ausgestattetes Datenvolumen voraus.

Angesichts einer überdurchschnittlichen Kapazität von 3.000 mAh sollte der Akku locker einen Tag lang durchhalten. Die integrierte Fast-Charge-Technologie lädt diesen mit 5V/2A innerhalb kurzer Zeit wieder auf. Eine vollständige Ladung dauert laut Gigaset circa 2 Stunden.

Zum Marktstart liefert der Hersteller die GS370-Modellreihe mit Android 7 Nougat aus. Ein Update auf die aktuelle Android-Version stellt er aber bereits in Aussicht. Demnach soll ein Download von Android 8 Oreo für die beiden GS370-Modelle zwischen April und Juni 2018 erscheinen. Übrigens gehört Gigaset zu den wenigen Herstellern, die ihre Modelle mit purem Android ohne eine angepasste Oberfläche veröffentlichen.

Üppig ausgestattet mit zwei SIM-Slots und Fingerabdrucksensor

Auch sonst sind das Gigaset GS370 und Gigaset GS370 Plus sehr gut ausgestattet. Zu den Vorzügen gehören drei Kartenplätze, die zwei SIM-Karten gleichzeitig und eine MicroSD-Karte beherbergen können. Dadurch lassen sich mehrere Tarife kombinieren und der interne Festspeicher von 32 GB bzw. 64 GB bei der Plus-Variante um zusätzlichen Speicher erweitern. Bis zu 128 GB darf die Karte groß sein.

Gigaset GS370 (Plus)
Das Gigaset GS370 (Plus) fasst zwei SIM-Karten und eine MicroSD-Speicherkarte. Außerdem lässt es sich per Fingerabdrucksensor entsperren. Image by Gigaset

Außerdem können Nutzer die Smartphones per Fingerabdruck entsperren. Der dafür vorgesehene Fingerprintsensor soll nicht nur schnell sein, sondern auch weitere Funktionen abdecken. So können Nutzer ihn als Multifunktionstaste programmieren und mit Schnellzugriffen für bis zu fünf Aktionen belegen. Auf diese Weise lässt sich mit unterschiedlichen Fingern beispielsweise die Kamera-App oder die Telefon-App unmittelbar starten.

Verfügbarkeit und Preis des Gigaset GS370 (Plus)

Die Modelle Gigaset GS370 und Gigaset 370 Plus sind ab sofort im Online-Shop von Gigaset sowie ab Mitte November im Fach- und Onlinehandel zum Preis von 279 Euro, bzw. 299 Euro verfügbar. Zur Auswahl stehen die Farben „Jet Black“ (GS370 und GS370 Plus) und „Brilliant Blue“ (GS370 Plus). Zwei passende Schutzhüllen-Varianten bietet Gigaset ebenfalls an.

Gigaset GS370 (Plus) schwarz und blau
Das Gigaset GS370 (Plus) erscheint in schwarz und Blau). Image by Gigaset.

Images by Gigaset


About Berti Kolbow-Lehradt
Berti ist ein pragmatischer Tech-Nerd, der gern Dinge testet, die das Leben komfortabler gestalten und vor allem Spaß bereiten. Er liebt smarte Unterhaltungstechnik sowie digitale Fotografie – und gibt gern Ratschläge dazu. Daher auch der Spitzname „RatgeBerti“. Wäre er nicht Technik-Journalist geworden, dann in einem anderen Leben vielleicht Superheld mit Technik-Overkill (Batman?) oder menschlicher Side-Kick bei den Transformers.