Partnerschaft zwischen Cyanogen Inc. und OnePlus beendet

Seit einiger Zeit ist bereits ersichtlich, dass die anfangs so perfekt wirkende Beziehung zwischen dem Hersteller von alternativer Android-Firmware, Cyanogen Inc, und dem jungen chinesischen Smartphone-Hersteller OnePlus nicht mehr so ganz rund läuft. Nachdem man bereits verkündet hat, dass kommende OnePlus-Smartphones nicht mehr mit der CyanogenMod ausgeliefert werden, haben Kirt McMaster und Steve Kondik von Cyanogen Inc. nun auf der Global Mobile Internet Conference in Beijing das offizielle Aus der Partnerschaft der beiden jungen Unternehmen verkündet. Dabei wird aber auch deutlich, dass dies durchaus mit einigen Reibereien hinter den Kulissen verbunden war.

Laut Steve Kondik verfolgten beide Unternehmen am Ende unterschiedliche Ziele im Bezug auf die Software und daraus resultierenden Kollisionen zwischen den Persönlichkeiten, als beide versuchten ihre jeweilige Vision weiter zu verfolgen. Diese Kollisionen wurden unter anderem auch dadurch ausgelöst, dass Cyanogen einen exklusiven Deal mit dem Hersteller von günstigen Smartphones MicroMax abgeschlossen hatte, der den Verkauf des OnePlus One mit dem eigenen Oxygen OS in Indien vorübergehend verboten hatte. Laut Kondik wäre es aber normal, dass Menschen aneinander gerieten, wenn zwei Firmen versuchen verrückte Dinge zu realisieren.

Während Steve Kondik noch versucht, sich so diplomatisch wie möglich zu der Problematik zu äußern, hat McMaster wie nicht anders zu erwarten eine etwas deutlichere Sicht auf die Dinge mitzuteilen. In seiner gewohnt überheblichen und arroganten Art lies er verlauten, dass OnePlus ohne Cyanogen Inc maximal ein Gerät auf den internationalen Märkten verkauft hätte und dass das junge chinesische Unternehmen die eigene Marke auf dem Rücken von Cyanogen Inc aufgebaut hat.

So einseitig ist die Angelegenheit allerdings nicht. OnePlus hatte als Tochterunternehmen von Oppo von Anfang an bereits einige Aufmerksamkeit auf sich gezogen und das OnePlus One konnte auch ohne die CyanogenMod durchaus Blicke auf sich ziehen. Immerhin handelt es sich um ein High-End-Smartphone, das zudem zu einem Mittelklassepreis angeboten wird.

Carl Pei, der CEO von OnePlus hat zudem in einer E-Mail erklärt, dass die Unternehmen gleichermaßen aus der Zusammenarbeit profitiert hätten. Und das klingt auch deutlich realistischer, denn immerhin war Cyanogen Inc zu dem Zeitpunkt auch noch ein sehr junges Unternehmen, dass dringend das Image der CyanogenMod als Custom ROM für Bastler los werden musste.

OnePlus arbeitet derzeit fleißig am eigenen OxygenOS, das sicher auch den OnePlus-One-Nachfolger antreiben wird. Cyanogen Inc hat dagegen bereits neue Hardware-Partner gefunden, die das Cyanogen OS auf ihre günstigen Smartphones installieren werden. Hoffen wir mal, dass diese Partnerschaften etwas geschmeidiger verlaufen – die großkotzige Art von Kirt McMaster wird aber sicher noch das ein oder andere Mal für Reibereien sorgen, da bin ich mir sicher.

Image „OnePlus Charging“ (Adapted) by opopododo (CC BY 2.0)

About Daniel Kuhn
Daniel Kuhn leitet seit Juni 2015 die Blogs Android4you.de und Appleunity.de. Ansonsten schreibt Wahl-Berliner mit Leib und Seele als freier Journalist für Netzpiloten.de und Androidmag.de.