Android M offiziell vorgestellt

Mit Android M Stellte Google auf der I/O 2015 die neueste Version ihres Betriebssystems für Android-Smartphones vor. Doch bei der vorgestellten Version handelt es sich um eine Vorschau. Die finale Version soll im Laufe des Vierten Quartales veröffentlicht werden. Laut dem Vize-Chef von Android, Hiroshi Lockheimer, soll sich dieser Zyklus nun jedes Jahr wiederholen. Somit sollen Aktualisierungen sowohl für Entwickler als auch für Konsumenten vorhersehbarer und einfacher werden.

Android M soll laut der Vorstellung insgesamt auf sechs Kernaspekte fokussiert sein. Der erste davon richtet sich auf die Berechtigungen von Apps. Hiermit bezieht man sich zurück auf alte Wurzeln. In Android 4.3 Jellybean gab es eine Funktion namens App Ops, welche Berechtigungen aller Apps überwachte. Sie wurde jedoch nach einem Update wieder entfernt. Android M hingegen wird diese Funktion nun wieder nutzen. Nutzer können mit Hilfe dieser Funktion bestimmte Zugriffe erlauben oder auch verwehren. Dazu zähle zum Beispiel der Zugriff auf die Kamera oder das Mikrofon, auf den eigenen Standort oder auf eigene Nachrichten.

Ein weiterer Aspekt liegt in der Nutzung des Dienstes Android Pay. Dieser wurde ebenfalls offiziell vorgestellt und ermöglicht das mobile Bezahlen mit dem Smartphone. Die Bezahlung soll über NFC stattfinden und besonders sicher sein, da die Kartennummer nicht weitergegeben würde. Android Pay kann auch zum Erwerben von In-App-Käufen genutzt werden. Doch in Deutschland wird man wahrscheinlich erst später den Dienst nutzen können. In den USA soll der Dienst im Laufe des Jahres anlaufen.

Android Pay wird mit einem weiteren Aspekt verbunden, dem Support von nativen Fingerabdrucksscannern. Diese sollen nicht nur wie sonst üblich das Smartphone entsperren, sondern ebenfalls als Bestätigungsmethode für Android Pay herhalten.

Auch die Web-Nutzung soll sich für den Nutzer entscheidend verbessern. Hierfür wurde unter anderem die Verknüpfungen von Apps verbessert. So können beispielsweise Weblinks, welche in einer App angezeigt werden, direkt dargestellt werden, ohne die komplette App zu verlassen. Auch die aus Chrome bekannten Chrome Custom Tabs sollen den Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Zuletzt können Apps nun Daten wie Anmeldedaten direkt aus dem Chrome-Browser beziehen und somit die Anmeldungen bei verschiedenen Apps deutlich vereinfachen.

Android M soll für eine erheblich längere Akkulaufzeit sorgen. Mit Hilfe einer neuen Funktion namens Doze soll grade im Standby-Modus deutlich mehr Energie gespart werden. Diese soll sich von selbst aktivieren, sobald das Smartphone für längere Zeit nicht genutzt wurde, soll aber trotzdem wichtige Funktionen nicht behindern. Die Entwickler sprechen von einer Steigerung der Laufzeit von 100 Prozent.

Ein letztes interessantes Detail verspricht, dass auch zukünftige Android-Geräte eine Neuerung erhalten werden. Zukünftig soll der USB-Anschluss den neuen Typ C unterstützen. Dieser bietet zwei Vorteile. Stecker können von beiden Seiten eingesteckt werden, was nerviges hin und her drehen verhindert. Außerdem kann ein Telefon oder ein Tablet dazu genutzt werden, das Smartphone wie ein Ersatzakku zu laden.

 

Teaser – Android Logo (Image by Faruq Hossain {CC by 2.0} via Flickr

About Adrian Wulfram
Adrian Wulfram hat sein Abitur 2014 absolviert und sucht seitdem nach einem Einstieg in die Welt der Medien. Er ist seit März 2015 in der Redaktion von Netzpiloten.de tätig.