Google Play Music schluckt Songza

Der im Juli 2014 von Google übernommene Musik Streaming-Dienst Songza wird im Frühjahr nächsten Jahres geschlossen. Wie es im Firmenblog heißt, wird der Service am 31. Januar 2016 offiziell eingestellt. In einer E-Mail und einem Video an die Nutzer, erklärt das Team um Songza den Entschluss und bittet darum zu Google Play Music zu wechseln.

Der 2007 gestartete Musik Streaming-Dienst Songza brachte die Musik zum Nutzer und nicht andersrum, indem der Dienst Informationen wie Datum, Zeit und den vergangenen Hörverlauf nutzt. Songza verspricht die richtige Musik zum richtigen Zeitpunkt zu spielen. Nutzern können somit Songs für verschiedene Tätigkeiten wie Autofahren oder Joggen hören. Dabei passt sich die Software auch automatisch an den Geschmack der Nutzer an.

Nun macht Google den Musikdienst samt App und Website dicht. Bis zum Stichtag Ende Januar sollen die Nutzer zu Goolge Play Music wechseln. Das erklärte das Team in einer kürzlich verschickten E-Mail. Dabei dürfte der Wechsel keine großen Abstriche für die Nutzer zur Folge haben. In den letzten Monaten wurden bereits zahlreiche Songza-Funktionen in den Google-Dienst übernommen. So bietet Google Play Music seit etwa einem Jahr kontextbezogene Playlisten an, was bei Songza als Concierge-Feature bekannt war. Diesen Sommer folgte zudem ein werbefinanzierter Webradio-Dienst, welcher sich an Songzas kuratierten Playlisten orientiert. Songza und Google Play Music sind somit mittlerweile fast inhaltsgleich, was auch der Grund für die Schließung ist.

Um mit Diensten wie Pandora, Spotify und Apple Music mithalten zu können, wurden die Bemühungen um Google Play Music in der letzten Zeit intensiviert. So ist der Dienst beispielsweise auch kompatibel mit dem Netflix-Konkurrenten YouTube Red, was den Nutzern der Dienste ebenfalls den Zugang zum jeweils anderen Dienst ermöglicht.

Auch wenn die Marke Songza aufgelöst wird, werden alle vier Songza-Gründer weiter im Google Play Music-Team arbeiten.

Hier kann die E-Mail an die Songza Nutzer nochmal nachgelesen werden:

In a nutshell, we built Songza to make life better by playing you music tailored to every moment of every day.

In July 2014, Songza was acquired by Google (#ConsciousCoupling), and in them we found a company who shares our excitement for IRL soundtracking. Over the past year and a half, we’ve worked hard to bring all of the features that you love from Songza to Google Play Music, including the Concierge and our massive library of hand-curated playlists — from Walking On Sunshine to Hillbilly Bodybuilding, no moment shall go un-soundtracked.

Thanks to Google Play Music (and our kick-ass team, which continues to grow faster than a Twista verse), we’ve been able to bring what you love about Songza to a new audience of music fans in the United States, Great Britain, Canada, Ireland, Brazil, Japan, Germany, France, Norway, Sweden, Australia, New Zealand and Austria (*wipes brow*) — with even more countries coming soon.

It’s now time for us to focus on building a single, cohesive product. So as of January 31, 2016, Songza will become Google Play Music, and you will no longer be able to access Songza.com or the Songza mobile apps. HEY! There’s no crying! Are you crying? There’s no crying in music streaming! Moving to Google Play Music is free, and your favorite playlists can come with you! Pinky swear. Soon, when you visit Songza, you’ll be greeted with a prompt that will let you bring all of your Songza listening history and favorite playlists over to Google Play Music — so please make sure to do that! Using all of Songza’s features in Google Play Music is 100% free and doesn’t require a credit card, you just need to accept our new Terms of Service and Google’s Privacy Policy (if you haven’t already).

Thank you SO much for being a part of the Songza community over all of these years. We’re really proud of the work that we’ve done on Google Play Music and we truly hope you’ll join us there.
Hugs and headphones,

Elias, Elliott, Eric, Peter and the whole Songza team

Die Erklärung der Gründer in Form eines Videos:

Teaser & Image „Google Logo in Building43“ (adapted) by Robert Scoble (CC BY 2.0)

About Patrick Kiurina
Patrick Kiurina war von 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv. Zuvor studierte er Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.