Liebäugelt Google mit Swift?

Bislang war Java in Sachen Programmiersprache die erste Wahl für Android-Entwickler. Das könnte sich allerdings bald ändern. Berichten zufolge denkt Google darüber nach, Swift als Alternative zu Java einzusetzen.

Laut einem Bericht der Website TheNextWeb, könnte Google bald Apples Programmiersprache Swift für Android einsetzen. Die Verantwortlichen bei Google denken angeblich bereits seit einigen Monaten intern darüber nach, Swift als Java-Alternative einzusetzen. Bereits Ende letzten Jahres soll ein Treffen diesbezüglich zwischen Vertreten von Facebook und Uber in London stattgefunden haben. Zwei Entwickler von Android-Apps die über eine signifikanter Reichweite verfügen. Endgültige Entscheidungen seien aber noch nicht getroffen worden.

Entscheidet sich der Suchmaschinenriese für diesen Schritt, wäre das ein nicht unerheblicher Aufwand für Google. So müssten neben dem Schreiben einer eigenen Laufzeitumgebung, auch eine ganze Reihe von Android-APIs portiert werden. Dennoch könnte sich das Unterfangen finanziell lohnen. Wie wir bereits vor einigen Wochen berichteten, besteht bereits seit Jahren eine juristische Auseinandersetzungen zwischen Google und dem Unternehmen Oracle. Oracle versucht weiterhin Google zu einer Schadensersatzzahlungen in Milliardenhöhe zu zwingen, da das Unternehmen eine Urheberrechtsverletzung in Googles Nutzung ihrer Java-APIs sieht.

Neben Swift soll Google als weitere Alternative zu Java auch über die Programmiersprache Kotlin von JetBrains nachdenken. Auf Seiten Googles sei man allerdings zurzeit noch nicht mit der Performance zufrieden.

Wie bereits erwähnt ist der Wechsel zu Swift kein einfacher Weg. Android müsste erst umfassend angepasst werden, was außerdem einige Zeit dauern würde.

Image „Android“ (adapted) by Scott Akerman (CC BY 2.0)

About Patrick Kiurina
Patrick Kiurina war von 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv. Zuvor studierte er Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.