IFA 2016: Smartes Sport-Headset Samsung Gear IconX im Hands-on

Per Bluetooth vernetzte Kopfhörer gibt es ja inzwischen ohne Ende. Daher gehen die Hersteller jetzt einen Schritt weiter und bringen die nächste Generation smarter Kopfhörer auf den Markt. Sie spielen nicht nur Musik, sondern ersetzen auch einen menschlichen Trainer. Nach dem Münchener Start-up Bragi mit dem Modell The Dash kommt jetzt auch bald Samsungs total vernetztes Sport-Headset Gear IconX in den Handel. Während der Innovation Media Briefings, dem Warm-up zur IFA 2016, konnte ich mir einen ersten Eindruck von einem Vorserien-Exemplar des 230 Euro teuren IconX bilden.

MP3-Player in Kopfhörerform mit etwas dünnem Sound

Zunächst einmal ist die Kopfhörer-Funktion beim IconX nur eine Zugabe. Denn vielmehr handelt es sich um einen Fitness-Tracker und einen MP3-Player in der Form eines In-ear-Kopfhörers. Nach der Ersteinrichtung braucht das jeweils nur 6,3 Gramm wiegende Ohrhörer-Paar nicht mal ein Smartphone für den täglichen Betrieb. Den der integrierte Speicher von nominell 4 GB reicht – je nach Dateiqualität – für diverse hundert MP3-Songs. Daher konnte ich auch ohne Smartphone-Verbindung während der Stand-Präsentation dem Sport-Klassiker „Eye of The Tiger“ lauschen.

Leider wirkte der Sound jedoch etwas dünn und war auch nicht gut abgeschirmt. Daher drang der Messelärm stark durch. Immerhin ließ sich der IconX angenehm schnell im Ohr einsetzen, saß dort auch nach einer Stunde noch stabil und angenehm. Mit Passstücken und Stabilisatoren in je drei verschiedenen Größen lässt sich der IconX an die eigene Ohrform anpassen.

Gear IconX

Tolle Touch-Bedienung und Sprachausgabe

Gesteuert wird der Musik-Player wie es Besitzer der Samsung-Kopfhörer Level Over und Level On Wireless kennen. Dafür bietet die Schale des rechten Ohrhörers ein Touch-Panel und wird mit Tipp- und Wischgesten bedient. Trotz der kleinen Fläche ging mir das sehr präzise von der Hand.

Einen On-/Off-Schalter gibt es nicht. Das Gear IconX Headset wird durch bloßes Einsetzen ins Ohr aktiviert. Dies hat während meines Hands-ons reibungslos funktioniert und wurde jedes Mal mit einem akustischen Signal quittiert. Wenn man den Finger länger auf dem Touch-Feld gedrückt hält, startet der Sport-Modus und meldet sich mit dem Sprach-Feedback „Workout gestartet“. Während einer Jogging-Session verrät das Gerät in definierbaren Intervallen einen Zwischenstand zur erbrachten Leistung, so, wie ich es von der Lauf-App Runtastic kenne.

Sync-Probleme beim Testgerät im Beta-Stadium

Als Sportgerät ist der Gear IconX spritzwassergeschützt. Ob die offenliegenden Ladekontakte auf lange Sicht dem Schweiß stand halten, wird sich in der Praxis zeigen müssen. Da es sich um einen Fitness-Tracker handelt, errechnet der Gear IconX beim Joggen und Gehen mittels integriertem Pulssensor und Beschleunigungssensor Streckenlänge, Geschwindigkeit, Aktivitätsdauer, Herzfrequenz sowie die Zahl verbrannter Kalorien.

Gespeichert werden die Infos im Kopfhörer selbst. Einsehen lassen sich die Fitness-Daten mit der Samsung-Anwendung S Health. Jedoch gelang es mir während meines Stand-Tests nicht, den Gear IconX mit einem Smartphone zu synchronisieren. Vielleicht lag es daran, dass es sich noch um eine Beta-Version handelte oder ob zu viele verbundene Gear-Fitnesstracker der Standmitarbeiter die App durcheinanderbrachten. Abschließend ließ sich das nicht klären.

Braucht kein Verbindungskabel, Ladeetui im Lieferumfang

Im Gegensatz zu anderen In-ear-Kopfhörern mit Bluetooth benötigt der IconX kein Verbindungskabel zwischen den Ohrteilen. Denn auch zum Aufladen werden die 47 mAh fassenden Akkus in den Ohrteilen nicht mit einem Kabel verbunden. Stattdessen versorgt ihn ein Ladeetui mit 315 mAh per Induktion mit neuer Energie. Allerdings muss dieses schon ab und an per Micro-USB-Kabel ans Netz. Darüber hinaus belastet diese Mini-Powerbank das Gepäck nicht, denn sie wiegt nur 52 Gramm.

Samsung Gear IconX im Hands-on – Fazit

Insgesamt bereitete mir das Vorserien-Modell des Samsung Gear IconX große Vorfreude auf das fertige Produkt. Sitz, Touch-Bedienung und Sprachausgabe machten einen guten Eindruck. Hoffentlich wird die Klangleistung beim finalen Produkt noch ansprechender. Erst wenn dieses verfügbar ist, lässt sich auch die Sync-Funktionalität des integrierten Fitness-Trackers testen.

Laut Samsungs Pressemitteilung soll Gear IconX ab dem dritten Quartal 2016 verfügbar sein. Im Samsung Online-Shop wird das smarte Sport-Headset in der Farbvariante Schwarz bereits als lieferbar gelistet. Die Varianten Weiß und blau lassen sich dort vorbestellen.

Obwohl der Gear IconX für die Zusammenarbeit mit Samsung-Modellen ab Android 4.3 konzipiert ist, ist er grundsätzlich auch mit Modellen anderer Hersteller ab Android 4.4 kompatibel.


Images by Berti Kolbow-Lehradt


 

About Berti Kolbow-Lehradt
ist Freier Technikjournalist. Für die Netzpiloten sowie unsere Geschwisterseiten Netzpiloten Apple und Netzpiloten Android befasst er sich mit vielen Aspekten rund ums Digitale. Dazu gehören das Smart Home, die Fotografie, Smartphones, die Apple-Welt sowie weitere Bereiche der Consumer Electronics und IT. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.