Photokina 2016: DJI-Drohnen mit Android-basierter Augmented-Reality-Brille von Epson steuern

Mit einer Android-basierten Datenbrille wollen Epson und DJI ein chronisches Problem von Drohnen-Fotografen und -Filmern lösen. Die Modelle Phantom, Inspire und Matrice von Multicopter-Marktführer DJI lassen sich künftig mit der Moverio BT-300 von Epson steuern. Sie basiert auf Augmented Reality (AR). Dadurch können Fotografen und Filmer beim Flug mit DJI-Drohnen durch die Augen der montierten Kamera sehen und gleichzeitig den Multicopter immer im Blick behalten. Für einen Nutzer allein war beides zusammen bisher nicht möglich. Auf der Photokina 2016 habe ich mir die AR-Brille angeschaut. In Köln können Besucher die Lösung noch bis Sonntag, 25. September, in Flugshows der Nebenmesse „Copter World“ erleben.

Augmented Reality: Schubkraft für leichtere Multicopter-Bedienung

Multicopter werden beliebter, weil sie Fotos und Videos aus der Luft erheblich vereinfachen. Neben Virtual-Reality-Brillen könnten künftig auch AR-Brillen die Bedienung von Multicoptern abermals intuitiver gestalten.

Augmented Reality ist das kleine Geschwisterchen von Virtual Reality. Anders als mit VR-Brillen tauchen Anwender bei AR nicht mit dem ganzen Sichtfeld in künstliche Welten ein. Stattdessen wird der Blick auf die Umwelt durch das Brillenglas mit nützlichen Computerdaten erweitert. So funktioniert auch die jüngst vorgestellte AR-Brille Moverio BT-300 von Epson.

Das kann die AR-Brille von Epson

Das vom Formfaktor her an Google Glass erinnernde Headset von Epson blendet über zwei halbtransparente Displays die Oberfläche eines Systems ein, das auf der etwas älteren Android-Version 5.1 basiert. Eine 5-Megapixel-Frontkamera und zahlreiche Sensoren stecken im Brillengestell. Die Rechenarbeit übernimmt eine verkabelte Steuerbox mit Intel Atom Quadcore-Prozessor und einem Akku für bis zu sechs Stunden Laufzeit. Mit drei Sensortasten und einem Touchpad auf der Steuerbox wird die AR-Brille bedient.

Am Epson-Stand konnte ich einen Eindruck vom Seherlebnis mit der Moverio BT-300 gewinnen. Die beiden OLED-Displays mit HD-Auflösung (720p) wirkten scharf, kontrastreich und hell. Echte Umgebung und Computeranzeige in der Wahrnehmung zu kombinieren, empfand ich als sehr natürlich. Die Brille war angenehm leicht. Dazu soll beitragen, dass die Displays aus Silikon statt aus Glas sind. Die Bedienung der Moverio BT-300 ging mir nach wenigen Minuten leicht von der Hand.

image-2
Foto: Epson

Mittels eines kurzen Demo-Videos aus der Perspektive einer Multicopter-Kamera erhielt ich eine Kostprobe davon, wie sich künftig DJI-Drohnen mit der Moverio BT-300 bedienen lassen. Tatsächlich eine Phantom-Drohne zu fliegen, war beim Standtermin aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Die für die Moverio BT-300 angepasste Steuer-App DJI Go ist derzeit zudem noch im Beta-Status.

Epson und DJI auf der Photokina

Die Zusammenarbeit zwischen der Epson AR-Brille und DJI-Drohnen können Photokina-Besucher während zwei Flugshows auf der Nebenmesse Copter World in Halle 6.1 erleben. Sie finden am Sonnabend und Sonntag jeweils von 14.30 bis 15.15 Uhr statt.

Mit einem Preis von rund 800 Euro gehört die im Oktober erscheinende AR-Brille Moverio BT-300 nicht zur günstigsten Zubehör-Kategorie. Mit dem Kabel, das Headset und Steuerbox verbindet, zu hantieren, ist zudem etwas lästig. Wer als Multicopter-Pilot beides in Kauf nimmt, kann sich jedoch eines anderen Handicaps entledigen.

Multicopter-Piloten dürfen das Fluggerät nicht aus den Augen lassen, verlangt das Gesetz in Deutschland und anderen Ländern. Um den Flug der Drohne zu steuern und gleichzeitig die die Kamera auszurichten, sind bei bisherigen Lösungen zwei Nutzer notwendig: ein Pilot, ein Kameramann. Mit einer AR-Brille hingegen kann ein Anwender sowohl das Fluggerät in der Ferne als auch das augennahe Live-Bild im Brillen-Display im Blick behalten. Genau hier wollen Epson und DJI mit der Kombination von Moverio BT-300 und der DJI-Go-App ansetzen.

epsonphotokinabkl-1
Foto: Berti Kolbow-Lehradt

Augmented Reality und Multicopter als Mega-Trends

Die Zusammenarbeit von Epson und DJI bündelt zwei der größten Trends im Imaging-Bereich. Immer mehr Amateur-Fotografen und -Filmer entdecken Multicopter für sich. Im gewerblichen Einsatz liefern Multicopter zunehmend Aufnahmen für Sicherheitsbehörden und Wachdienste, Bildjournalisten und Unterhaltungsfilmcrews sowie für Agrarwirte, Landvermesser und Inspekteure von Bauwerken. Auch Datenbrillen und Anwendungen für Augmented Reality scheinen reif für den Durchbruch zum Massenmarkt. Laut Photoindustrie-Verband und IDC  steigt der Absatz von weltweit 400.000 AR-Headsets in 2016 auf 45,6 Millionen Geräte in 2020.

Images by Berti Kolbow-Lehradt, Epson

About Berti Kolbow-Lehradt
ist Freier Technikjournalist. Für die Netzpiloten sowie unsere Geschwisterseiten Netzpiloten Apple und Netzpiloten Android befasst er sich mit vielen Aspekten rund ums Digitale. Dazu gehören das Smart Home, die Fotografie, Smartphones, die Apple-Welt sowie weitere Bereiche der Consumer Electronics und IT. Mitglied des Netzpiloten Blogger Networks.