Google-Keynote: Wifi, Home und Chromecast Ultra

Gestern Abend um 18 Uhr MEZ stellte Google im Rahmen seiner Keynote in San Francisco jede Menge neue Hardware vor. Neben einem allwissenden Assistenten, zwei neuen Smartphones und einer dazu passenden VR-Brille, hatte der Suchmaschinenriese aber noch mehr im Gepäck.

Google Wifi

So hat Google unter anderem den WLAN-Router Google Wifi präsentiert, bei dem es sich genau genommen um einen Mix aus WLAN-Router und -Repeater handelt. Mit diesem möchte der IT-Riese Empfangs- und Geschwindigkeitsprobleme der Vergangenheit angehören lassen. Der von der Optik sehr schlicht aber dennoch stylisch daherkommende Router, soll sich zum Großteil selbst konfigurieren und optimieren und per Android-App steuerbar sein. Zudem lassen sich bei Wifi baugleiche Wifi-Points hinzufügen. Auf diese Weise lässt sich die Reichweite erhöhen und ein WLAN ohne Funklöcher erstellen. Ab November sind Vorbestellungen möglich, ehe der Google Wifi dann im Dezember für 129 US-Dollar in den Handel kommt. Für drei Geräte im Set werden 299 US-Dollar fällig. Allerdings gilt dies erst einmal lediglich für die USA. Ein Deutschland-Start sei laut Google im Laufe des nächsten Jahres zu erwarten.

Google Home

Zu dem erstmals auf der Google I/O im Mai 2016 vorgestellten Lautsprecher Google Home, wurden nun weitere Details bekanntgegeben. So gewährte der Suchmaschinenriese im Rahmen der Oktober-Keynote tiefere Einblicke in die Technik des smarten Lautsprechers. Wie auch bei der Echo-Box von Konkurrent Amazon, lauscht Google Home innerhalb der eigenen vier Wände mit und ist in der Lage auf Wunsch Informationen preiszugeben. So soll der Lautsprecher dazu imstande sein, Fragen aus allen möglichen Bereichen zu beantworten um somit den Nutzer bei der Alltagsplanung zu unterstützen. Da Home das Google-Universum durchstöbert, bestehen hier besonders viele Einsatz- und Befragungsmöglichkeiten. Google Home wird im November 2016 zu einem Preis von 130 US-Dollar in den Handel gehen. Allerdings wie auch schon bei Google Wifi erstmals nur in den USA. Ein Verkauf in Deutschland sei für das Frühjahr 2017 geplant, steht aber noch nicht fest.

Chromecast Ultra

Wie bereits erwartet wurde hat Google gestern Abend auch den Chromecast Ultra vorgestellt. Bei der Luxus-Version des beliebten Chromecasts (bereits 30 Millionen Einheiten konnten bislang abgesetzt werden) wird nun auch 4K, sowie HDR-Streaming unterstützt. Dazu verfügt das Gerät über einen fest integrierten Netzwerkanschluss. Von der Optik her hat sich seit dem Chromecast 2, der im September 2015 vorgestellt wurde, kaum etwas getan. Im Inneren wurde allerdings ein neuer Prozessor verbaut, dazu wird eine bessere WLAN-Anbindung versprochen. Laut Aussagen von Google soll der Chromecast Ultra bis zu 1,8 mal schneller sein als der Chromecast 2.

Youtube, Netflix und US-Anbieter Vudu sind außerdem beim Chromecast Ultra mit von der Partie, in Deutschland kommen unter anderem noch Maxdome und Sky mit dazu. Das Grundprinzip des Geräts bleibt aber weiterhin unverändert. So wird zwingend ein anderes Gerät benötigt um Inhalte abzuspielen. Das Smartphone fungiert also wie gewohnt als Fernbedienung, allerdings werden darüber lediglich die Befehle erteilt, während der Chromecast Ultra für den Rest zuständig ist. So kann das Smartphone währenddessen für andere Dinge genutzt werden. Die Verbindung zum Fernseher erfolgt über HDMI.

Erwartet wird der Chromecast Ultra im November 2016. Mit 79 Euro ist die Ultra-Version doppelt so Teuer wie der Chromecast der zweiten Generation. Im Gegensatz zu Google Wifi und Google Home wird der Chromecast Ultra direkt zum Start im November auch in Deutschland verfügbar sein.

Image „Google Logo in Building43“ (adapted) by Robert Scoble (CC BY 2.0)

About Patrick Kiurina
Patrick Kiurina war von 2015 bis Ende 2016 für die Netzpiloten aktiv. Zuvor studierte er Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Uni Wien. Neben Technik interessiert er sich gleichermaßen auch für Sport und Musik.