Samsung Bixby: Das kann der neue Assistent im Samsung Galaxy S8

Mit dem neuen Flaggschiffen Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus (hier zum Test) hat der koreanische Hersteller Samsung einen eigenen Assistenten vorgestellt. Er hört auf den Namen Bixby und soll die Interaktion mit dem Mobiltelefon vereinfachen. Samsung verspricht eine persönlicheres Nutzungserlebnis. Auch wenn die „Künstliche Intelligenz“ noch nicht auf Geräten mit deutscher Sprache aktiviert ist, will ich euch näher bringen auf welche vier Hauptfunktion sich künftige Besitzer des Galaxy S8 und S8 Plus freuen können.

Voice: Bixby hört zu – und versteht Dich

Ähnlich des Google Assistenten besitzt die Samsung-Software eine leistungsstarke Sprach-Engine. Sie wird über den auf der linken Seite befindlichen Bixby-Button aktiviert und versteht natürliche Sprache. Laut Samsung erlernt die Software im Hintergrund die Aussprache des Nutzers und passt sich dieser an. Je länger der Anwender mit seinem Galaxy S8 spricht, desto besser wird er verstanden. Bei Nichtverstehen fragt der Assistent nach. Die „Künstliche Intelligenz“ arbeitet neben Samsung-Apps wie Anrufe, Kamera, Galerie, Einstellungen oder Nachrichten auch mit Drittanbietersoftware zusammen – vorausgesetzt sie nutzt die entsprechende API. Aufgrund der großen Verbreitung des Telefons ist allerdings davon auszugehen, dass die Entwickler zeitnah App-Updates bereitstellen.

Vision: Bixby kauft für Dich ein

Ein weiterer Kernbestandteil von Bixby ist die Zusammenarbeit mit der Kamera des Telefons. Die Software im Hintergrund ist so intelligent, dass sie auf Fotos platzierte Objekte identifizieren und Online-Shops anzeigen kann, in denen das Produkt erworben werden kann. Auf Wunsch bestellt Bixby die Ware auch direkt. Auch QR-Codes und Barcodes versteht der Assistent und blendet entsprechend hinterlegte Informationen ein. Auch für Touristen bietet die Vision-Funktion einen Mehrwert: Mittels Foto lässt sich der Name einer Sehenswürdigkeit sowie weiterführende Informationen wie Öffnungszeiten, Adresse oder Telefonnummer einblenden. Zudem bietet Bixby die Möglichkeit Texte, unter anderem Info-Tafeln oder Speisekarten in Echtzeit zu übersetzen.

Samsung Bixby
Samsung Bixby erinnert an wichtige Termine und Aufgaben. Image by Samsung

Reminder: Bixby erinnert Dich

Für vielbeschäftigte oder einfach nur vergessliche Menschen spendiert Samsung seinem Assistenten eine Reminder-Funktion. Was im ersten Moment nach einem einfachen Kalender-Feature klingt, geht über die bisher dagewesenen Funktionsumfänge hinaus. Denn die Benachrichtigungen werden nicht nur zeit-, sondern auch orts- und umstandsabhängig angezeigt. Des Weiteren können etwa Freunde und Familienangehörige erinnert werden Nahrungsmittel aus dem Supermarkt mitzubringen. Neben der Reminder-App spendiert Samsung ein entsprechendes Widget sowie eine Reminder-Card auf dem Home Screen.

Home: Ein eigener Screen für Bixby

Für den intelligenten Assistenten erstellen die Südkoreaner einen eigenen Home-Screen, der wahlweise durch den Bixby-Button oder einen Wisch nach rechts aufgerufen werden kann. Dort werden alle Aktivitäten des Assistenten angezeigt. Zum Beispiel zeigt die „Contact Card“ verpasste Anrufe oder die „Music Card“ aktuelle Informationen zu den gespielten Tracks. Neueste Headlines liefert die „News Card“, wohingegen eine „Social Media Card“ die neuesten Beiträge von Facebook, Twitter und Co darstellt.

Dabei lernt Bixby wann der Nutzer welche Informationen bevorzugt nutzt und legt so die Reihenfolge der Anzeige fest. Ein Beispiel: Verwendet der Besitzer ein Taxi für den Weg zur Arbeit, so zeigt Bixby Home zur entsprechenden Zeit eine „Taxi Card“ an. Am Ende des Tages listet Bixby Home eine Zusammenfassung des Tages mit Schrittanzahl usw. auf. Je länger Bixby in Betrieb ist, desto besser harmoniert der Assistent mit dem Nutzungsverhalten.

Fazit: Samsung bläst zum Angriff gegen Apple, Google und Co

Nachdem HTC mit dem Sense Companion eine eigene künstliche Intelligenz an den Start gebracht hat, macht sich auch Samsung vom Softwarelieferanten Google unabhängiger und ruft mit Bixby einen eigenen Assistenten ins Leben. Besonders in Hinsicht der zunehmenden Ausrichtung des Suchmaschinen-Riesen auf Endprodukte für den Kunden ist das ein möglicherweise wichtiger Schritt für die Wettbewerbsfähigkeit der Koreaner.

Was den Funktionsumfang angeht, so steht die Samsung-Software den Mitbewerbern in nichts nach. Im Gegenteil: Vor allem die Vision-Funktion bietet mit dem Erkennen von Bildinformationen ein noch nie dagewesenes Feature, das den Alltag spürbar vereinfachen und aufwerten kann. Wie bei allen Assistenten, die Zugriff auf die eigenen Daten und das Bewegungsprofil haben, spielt jedoch der Datenschutz eine nicht zu verachtende Rolle. Hier muss jeder Nutzer selbst entscheiden, ob die Vereinfachung des Alltags mehr Wert ist als die Preisgabe diverser persönlicher Informationen.


Teaser Image / Screenshots by Jonas Haller; Images by Samsung & Anton Knoblach


About Jonas Haller
Jonas ist technikbegeisterter Leichtbaustudent an der Technischen Universität in Chemnitz. Er sammelt gern Erfahrungen mit neuer Hardware sowie innovativen Technologien und lässt andere daran teilhaben. Durch den Techblog „HTC Inside“ ist er zum Bloggen gekommen. Zwischendurch war er auch für das „Android Magazin“ aktiv. Privat schreibt er auf jonas-haller.de über die Dinge und Geschichten in seinem Leben, die er berichtenswert findet.