Intelligentes Audiowunder: LG präsentiert Premium-Smartphone G7 ThinQ

LG Electronics hat bei der Entwicklung seines neusten Spitzenmodells offenbar großen Wert auf Verbraucherfeedback gelegt und stellt nun mit dem G7 ThinQ ein Premium-Smartphone auf Android 8.0 Oreo vor, das besonders anwenderfreundlich sein soll. Um den Bedürfnissen seiner Kunden bestmöglich gerecht zu werden, stattet der südkoreanische Hersteller den Nachfolger des LG G6 und den Schwager des LG V30 mit aktuellen AI-Funktionen, dem neusten Chipsatz von Qualcomm, einem 6,1-Zoll großen FullVision Display sowie Boombox-Lautsprechern aus.

LG hat der G-Serie zudem einen neuen Look gegönnt. Polierte Metallkanten verleihen dem G7ThinQ ein weicheres, eleganteres Äußeres. Die Abmessungen von 153,2 x 71,9 x 7,9 Millimetern bei einem Gewicht von nur 162 Gramm sprechen für das Smartphone. Eine Schicht aus Gorilla Glass 5 auf der Vorder- und Rückseite soll für eine verbesserte Robustheit sorgen.

G7 ThinQ: Bestleistung dank Qualcomm-Chipsatz

Das Herz des Premium-Modells ist ein Qualcomm Snapdragon 845, dem ein Arbeitsspeicher von vier Gigabyte zur Verfügung steht. Der Mobile-Chipsatz ist laut Geekbench 4 zur Zeit einer der besten für Android-Geräte auf dem Markt – besser schneidet in der Test-Software nur der Samsung Exynos 9810 ab, der in den Flagship-Modellen S9 und S9+ von Samsung verbaut ist.

LG G7 ThinQ
Aufbau des Qualcomm Snapdragon 845. Der Chipsatz ermöglicht u.a. AI- udn Foto-Funktionen, schnelles Aufladen und Konnektivität des G7 ThinQ. Image by Qualcomm

Auf dem Qualcomm-Chip arbeitet eine Kyro385-Prozessoreinheit mit acht Cores von jeweils vier mal 2.8 Gigahertz plus vier mal 1,7 Gigaherzt Takt. Dazu kommt die AI-Plattform Qualcomm Hexagon 685 DSP, deren Leistungen sich bei den vielfältigen AI-Funktionen des Gerätes zeigen. Für die anspruchsvolle Fotofunktionen und zur Bildverarbeitung dienen dem G7 ThinQ ein Qualcomm Spectra 280 Bildprozessor sowie der Grafikprozessor Adreno 630. Ein X20 LTE Modem sorgt auf dem Chipsatz darüber hinaus für höchste Verbindungsgeschwindigkeit.

Verbesserte Kamera und intelligentere Modi

Dank der hohen Computerleistung kann das G7 ThinQ nun eine verbesserte Kamera vorweisen. Zum einen hat LG die Front-Kamera des Smartphone mit acht Megapixeln aufgerüstet, so dass Anwender nun bessere Selfies machen können. Zum anderen bietet es auf der Rückseite eine 16 Megapixel große Dual-Hauptkamera mit verbessertem Weitwinkel. Zudem hat LG hat AI-Funktionen der Kamera weiter verbessert. Die AI Cam bietet jetzt 19 Aufnahmemodi und drei neue Farbfilter. Mit an Bord ist nun ferner ein Live-Fotomodus, der Bilder eine Sekunde vor und nach dem Drücken des Auslösers aufzeichnet. Neu in der G-Serie ist auch der Porträt-Modus, der mit dem Standard- oder dem Weitwinkelobjektiv Aufnahmen mit Bokeh-Effekt erzeugt.

Smartphone-Premiere: Google KI auf Tastendruck

Direkt unter den Lautstärketasten des G7 ThinQ befindet sich eine Taste für den direkten Zugriff auf die AI-Funktionen des Telefons. Ein einfaches Antippen der Taste startet Google Assistant, halten Nutzer die Taste gedrückt, können sie sofort mit Google Assistant sprechen. Dieser soll dank des sehr empfindlichen Mikrofons eure Sprachbefehle aus bis zu fünf Metern Entfernung erkennen. Zweimaliges schnelles Antippen der Taste startet Google Lens. Die Software kann Objekte wie Sehenswürdigkeiten, Pflanzen, Tiere und Bücher identifizieren und zusätzliche Informationen liefern. Das G7 ThinQ ist eines der ersten Geräte, das die anstehenden Funktionen von Google Lens bereitstellt.

Das hat sonst kein Smartphone: Boombox und virtuller 3D-Sound

Ebenfalls wartet das G7 ThinQ mit interessanten Innovationen im Audio-Bereich auf, um sich im hart umkämpften Smartphone-Markt von anderen Herstellern abzuheben. So haben die Ingenieure bei LG das Kundenverhalten analysiert und festgestellt, dass viele Nutzer mit der Klangqualität und Lautstärke herkömmlicher Smartphone-Lautsprecher nicht zufrieden sind und deshalb externe Bluetooth-Lautsprecher verwenden. Deshalb steht Anwendern nun ein eingebauter Boombox-Lautsprecher zur Verfügung, der den Innenraum des Smartphones als Resonanzkammer nutzt, um den Bass zu verdoppeln.

LG G7 ThinQ Boombox-Speaker
Der Boombox-Lautsprecher des G7 ThinQ erhöht den Grundlautstärkepegel um mehr als sechs Dezibel bei doppelter Basswiedergabe. Image by LG Electronics

Auf einer festen Oberfläche oder Box platziert, nutzt das Smartphone seine Resonanzkammer als Tieftöner, um den Basseffekt noch weiter zu verstärken. Zudem will LG seinen Nutzern mit virtuellem 3D-Sound ein immersives Audioerlebnis bieten. Mit dem objektbasierten Audio-Codec DTS: X lässt sich ein mehrdimensionaler Sound erzeugen, der sich wie in der Realität bewegt. Das G7ThinQ verfügt ferner über einen HiFi Quad DAC, der besonders in Verbindung mit einem hoch-ohmigen Kopfhörer für satten Klang sorgt.

G7 ThinQ hierzulande ab Juni verfügbar

Das LG G7T hinQ wird in den kommenden Tagen in Südkorea eingeführt und soll ab Anfang Juni in Deutschland in den Farben „New Aurora Black“ und „New Platinum Gray“ zu einem UVP von 849 Euro erhältlich sein. Ab 25. Mai können Verbraucher das Smartphone vorbestellen.

LG-Smartphones bei Amazon (Provisions-Link)


Images by Qualcomm & LG Electronics

About Lena Simonis
ist Fachjournalistin für Interactive Design, Technologie, eCommerce, digitale Wirtschaft und Bildung. Lebt seit 2003 in Hamburg und arbeitete dort unter anderem als Redakteurin für einen Kulturverein, verschiedene Fachverlage, Agenturen und Start-Ups.

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.