Kollaboration: Microsoft Teams jetzt kostenlos erhältlich

Microsoft hat eine kostenlose Version von Microsoft Teams vorgestellt. Die Kollaborations-Software bietet Microsoft seit November 2016 an, jedoch bisher nicht als freie Variante. Interessant ist die neue kostenlose Version wohl besonders für Freelancer oder kleine Unternehmen, die bislang auf die Freemium-Version der Konkurrenz Slack gesetzt haben. Slack bekommt also mit der Einführung des kostenlosen Teams-Angebots etwas Druck von Microsoft.

Mit der kostenlosen Variante erhalten Teams mit bis zu 300 Personen unbegrenzten Zugriff auf die Chat- und Suchfunktionen von Microsoft. Allerdings beschränkt auch Microsoft den Team-Dateispeicher auf zehn Gigabyte und den persönlichen Speicher auf zwei Gigabyte für jedes Mitglied.

Microsoft Teams Interface
Die Kollaborations-Software Teams von Microsoft gibt es ab sofort in einer kostenlosen Version. Image by Microsoft

Microsoft Teams: App-Integration für noch mehr Funktionen

Zudem bietet die kostenlose Version integrierte Audio- und Videoanrufe für Gruppen sowie unbegrenzte App-Integrationen. Damit lassen sich nicht nur hauseigene Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint und OneNote in Microsoft Teams nutzen, sondern auch Drittanbieter-Apps hinzufügen, wie etwa die Kreativwerkzeuge von Adobe. Microsoft hat sogar an einen Gastzugang gedacht, sodass sich wirklich jeder auf einem kostenlosen Server von Microsoft Teams anmelden kann.

Darüber hinaus hat Microsoft mit der neuen Team-Software noch ein paar Verbesserungen hinzugefügt. Die betreffen unter anderem die Cloud-Aufzeichnungen von Meetings oder die automatischen Übersetzung für Chat-Nachrichten. Die kostenlose Version von Microsoft Teams steht als Download hier zum Abruf. In gewisserweise soll die Gratis-Software natürlich Lust auf kostenpflichtige Abos von Microsofts Office-Paketen machen. Die Upgrades auf Office 365 Business Essentials oder Office 365 Business Premium kosten rund fünf beziehungsweise 25 US-Dollar im Monat.

Mit dem neuen Angebot weicht Microsoft scheinbar eine ursprüngliche Strategie wieder auf. Demnach sollte Microsoft Teams als Bezahl-Software für große Unternehmen positioniert werden, währen Skype als kostenloses oder zumindest günstigeres Kollaborationstool für den Privatbereich und für kleine Unternehmen reserviert war. Nur rückt auch Microsoft Teams in diesen Bereich vor.

Neues Smartphone bei Amazon aussuchen (Provisions-Link)


Images by Microsoft

About Lena Simonis
ist Fachjournalistin für Interactive Design, Technologie, eCommerce, digitale Wirtschaft und Bildung. Lebt seit 2003 in Hamburg und arbeitete dort unter anderem als Redakteurin für einen Kulturverein, verschiedene Fachverlage, Agenturen und Start-Ups.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.